Bereits der Frosties-Tiger, das Michelin-Männchen oder der Harribo-Gummibär. Jeder Mensch kennt mindestens ein Maskottchen, zudem er sich hingezogen fühlt. Sie haben einen festen Platz in der Werbe-Welt, denn als Sympathieträger und Erkennungszeichen stärken sie die Markenbekanntheit, und interagieren mit der Zielgruppe.

Doch seit wann gibt es Maskottchen?

Trotz intensiver Suche konnten wir nichts zu den Anfängen von Maskottchen finden. Wer kam auf die Idee und wann fing es an? Zumindest kann man sagen, dass es Maskottchen schon sehr lange gibt. Bereits früher versuchte man mit einem einfach gestalteten Maskottchen die Massen für ein Produkt zu begeistern.
Die Qualität der Maskottchen ist heute deutlich besser. Fast alle Bundesligisten haben ein Maskottchen. Beim BVB ist es Emma, bei Schalke Erwin. Alle haben zwei Dinge gemeinsam. Sie sollen den Vereinen Glück bringen und die Fans begeistern.

Auch die Nationalmannschaften sind Freunde der Sympathieträger. Das Maskottchen der deutschen Handballnationalmannschaft heißt zum Beispiel Hanniball. Ebenso werden eigene Maskottchen für Welt- und Europameisterschaften entworfen, und: nicht immer floppen diese Maskottchen so wie 2006, als ein hosenloses Maskottchen namens Goleo zur weltweiten Spottfigur wurde.